Home Biografien & Erinnerungen Kindermund von Pola Kinski

Kindermund von Pola Kinski

by BuecherFuchs

„Kindermund“, geschrieben von Pola Kinski, ist ein fesselnder und zum Nachdenken anregender autobiografischer Roman über das Aufwachsen in der turbulenten Welt eines prominenten Elternteils. Dieses Buch gibt einen intimen Einblick in das Leben von Kinski, die von ihrer Kindheit mit Ruhm, Liebe, Geld und Herzschmerz erzählt.

Der Roman beginnt im Alter von drei Jahren, als sich Kinskis Eltern scheiden lassen. Kinski muss bei ihrer Mutter und ihrem Großvater in München leben und sieht ihren Vater, der damals ein aufstrebender Schauspieler war, nur selten. Als Kinskis Vater Erfolg beim Fernsehen und beim Film hatte, nahm er seine Tochter so oft wie möglich zu sich, zum Beispiel nach Berlin und Rom. Während ihrer gemeinsamen Zeit war er oft unberechenbar und überhäufte sie entweder mit Geschenken oder schrie sie an. Die Liebe, nach der sie sich von beiden Elternteilen sehnte, wurde ihr schließlich von beiden Seiten verweigert.

In „Kindermund“ können die Leserinnen und Leser aus Kinskis Perspektive hautnah miterleben, wie es ist, ein Kind im unsteten Leben eines prominenten Elternteils zu sein. In diesem Roman sehen wir, dass unsere Eltern uns zwar nicht immer zeigen, dass sie uns lieben oder uns die Sicherheit geben, nach der wir uns sehnen, aber ihre Lektionen sind oft dennoch wertvoll, um uns zu lehren, wie wir später schwierige Zeiten in unserem eigenen Leben überstehen können.

Pola Kinski wurde 1955 in der Nähe von München als Annelore Elisabeth Maria von Gottberg geboren. Als sie jedoch herausfand, dass in der Nähe ihres Wohnorts noch andere „von Gottbergs“ lebten, wählte sie aufgrund seiner Einzigartigkeit Pola als Künstlernamen. Sie wuchs größtenteils ohne ihren Vater auf und arbeitet seit 1975 als Schauspielerin, wobei sie in dieser Zeit hauptsächlich in deutschen Filmen und Fernsehserien auftrat, unter anderem in Rollen für Lübke – Ein Leben für den Fortschritt (1976) unter der Regie von Rainer Werner Fassbinder und Eine Liebe von Swann (1983) unter der Regie von Lothar Warneke. In den letzten Jahren hat sie an verschiedenen Kurzfilmen wie Der Sandmann (2006), Herman und Anna (2013) und Freundinnen der Liebe (2015) gearbeitet. Seit 2007 arbeitet sie mit dem Regisseur/Autor Jan Tengeler an mehreren Projekten, darunter Zwischenbilanz der Liebe: Frau Seidenfadens wundersame Reise nach Jerusalem (2007), der im selben Jahr auf dem Internationalen Filmfestival Mannheim-Heidelberg als bester Film ausgezeichnet wurde, gefolgt von Der schönste Tag meines Lebens (2014). Neben der Schauspielerei arbeitet sie auch hinter den Kulissen und schreibt Drehbücher für Film- und Fernsehsendungen wie Tagträumerin Lisa (2001), die von 2001 bis 2002 im ZDF Theaterkanal ausgestrahlt wurde, und Wagner im Traum (1998), eine Kinderserie, die von 1998 bis 1999 in der ARD lief. Ihr neuestes Projekt ist I’m Still Here (2018), ein Komödiendrama in Spielfilmlänge, das komplett in Berlin gedreht wurde und in dem sie neben den Schauspielern Peter Millowitsch und Matthias Brandt die Hauptrolle spielt.

„Kindermund“ bietet einen interessanten Einblick in Pola Kinskis Kampf mit dem Ruhm in ihrer Kindheit und zeigt, wie wir schwierige Erfahrungen aus unserer Vergangenheit nutzen können, um unser zukünftiges Selbst zu formen. Es lohnt sich auf jeden Fall, das Buch in die Hand zu nehmen, wenn du nach einer ehrlichen Darstellung des Lebens in der sich ständig verändernden Welt der Prominenz suchst, die dich noch lange nach dem Lesen zum Nachdenken anregt.

You may also like

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Akzeptieren Mehr Informationen